#TheDailyWTF – „Let friendship flow!“: Oder die Sache mit den Tampons für BFFs

Erinnert Ihr Euch noch an das Buch bzw. die Verfilmung von Charlotte Roches „Feuchtgebiete“? Ich schon. Glaubt mir, diese Zeilen und das dazu entstandene Kopfkino, die ich mir zwingend und quälend der Neugier wegen – es ist wie ein Unfall, es ist grausam, aber man kann einfach nicht wegschauen – förmlich angetan habe, werde ich wohl nie, nie wieder vergessen. Nur allzu oft hielt mich der Würgreflex vom Lesen der kommenden Seiten ab. Wirklich nicht schön! Vor allem die Geschichte mit dem Tampon, den die Protagonistin mit ihrer besten Freundin tauschte, konnte ich nie ganz verarbeiten. Der Schock, der Ekel und die Frage nach dem „Warum?“ lässt mich auch heute immer noch nicht kalt. Und genau das gleiche Gefühl stellte sich heute Morgen wieder bei mir ein, als ich das World Wide Web so durchstöberte. Gott, der Tag hätte so schön sein können…

…Doch was sich mir eröffnete ist jenseits von Gut und Böse. Ekelhaft. Hygienisch nicht gerade vertretbar. Und praktisch ist es auch nicht. Eigentlich ist es die wohl unnötigste Erfindung, die es gibt. Total sinnlos. Denn warum auch immer, kommt man auf die Idee, „Beste Freundinnen“-Tampons zu entwickeln? Noch einmal, nur zur Verdeutlichung: Zwei Tampons werden durch eine Schnur miteinander verbunden und sollen somit auch die zwei Freundinnen auf diese verquere Art und Weise miteinander verbinden. Two Girls, Two Tampons, One String! That’s It! Und Halleluja, genau DAS haben wir noch gebraucht! Da bekommt der Spruch „Doppelt hält besser!“ doch plötzlich noch eine ganz andere Bedeutung. 🙂

Ok, kurze Verdauungsphase…sacken lassen…ja, es geht wieder…trotzdem: WARUM?…gut, weiter geht’s.

Tampon BFFs

Auf diese grandiose Idee, die sich „Friends Forever Tampons“ nennt, kam übrigens eine Dame namens Kat Thek. So sollen Freundinnen eben auf eine etwas andere Art miteinander verbunden sein, findet die Erfinderin. Und natürlich steckt auch eine Message dahinter…Puh! Zumindest etwas die ganze Situation gerettet …die da ungefähr lautet: Ladies akzeptiert Eure Periode, nehmt sie an, versteckt sie nicht und schämt Euch nicht dafür. Sie ist natürlich und weder schmutzig noch eklig. So. Gut, ok. Akzeptieren wir erstmal, ist ja im Prinzip nicht verkehrt. Mir stellen sich dann allerdings nur noch ein paar Fragen: Wie machen wir es, wenn die eine früher „wechseln“ muss als die andere? Wie machen wir das beim Anziehen? Und wie teilt man sich z.B. auf, wenn die eine sich unbedingt einen Kaffee bei Starbucks holen möchte, und auch wirklich nur 5 Minuten Zeit hat zwischen den Meetings, und die andere aber leider gerade in einem wichtigen Telefonat steckt? Tricky Situation! Tja, darüber haben sie sich wohl keine allzu großen Gedanken gemacht, Frau Thek?

Friends Forever Tampons
Friends Forever Tampons Kat Thek

Gut, die einen sind an dieser Stelle vielleicht davon überzeugt und nennen es „wahre Freundschaft“, ich dagegen empfinde es als die unnötigste und dämlichste Erfindung, die es gibt. Gute Message dahinter, hin oder her. Und nein, ich habe kein Problem mit meiner Periode. Überhaupt nicht. Und ja, ich liebe meine beste Freundin. Ich liebe unsere innige Verbindung und ich liebe es auch ihr ganz nah zu sein. Aber mich mit ihr über eine Tampon-Schnur für mehrere Stunden, als Zeichen unserer Freundschaft, verbinden lassen zu müssen, wollen, können? Nein, danke. Das geht mir dann doch ein wenig zu weit und ist vor allem so was von unnötig, unnötiger geht es gar nicht…

PS: Kat Thek hat übrigens angekündigt, auch schon an einer Tampon-Version für bis zu sieben Freundinnen zu arbeiten. Na dann muss ich wohl heute noch ein paar Telefonate führen und auch dem Rest meiner liebsten Freundinnen Bescheid geben.

Alle Bilder stammen von Friends Forever Tampons.

No Comments Yet

#HauRaus!

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>