#BotanicalTattoos: Der neue Tattoo-Trend für Frühlings- und Sommerliebhaber

View Gallery
9 Photos
#BotanicalTattoos: Der neue Tattoo-Trend für Frühlings- und Sommerliebhaber
#BotanicalTattoos: Frühling auf der Haut

Der Frühling hat endlich Einzug gehalten in unserem schönen Berlin und uns bereits ein paar wundervolle Mai-Tage mit reichlich Sonnenschein und guter Laune beschert. Was der Frühling natürlich noch so mit sich bringt, sind die kürzer werdenden Ärmel und Hosenbeine, die dünneren Stoffe und luftigen Sommerklamotten, auf die wir uns schon gefühlte Ewigkeiten freuen. Kleiner aber feiner Nebeneffekt der langsam wieder ansteigenden Temperaturen: Man sieht endlich wieder mehr Haut und damit wird auch der Blick auf das eine oder andere Tattoo wieder frei. Und genau darum geht es mir, liebe Leute! Ich finde Tattoos wirklich irgendwie faszinierend und ziemlich cool. Vielleicht vor allem deswegen, weil ich es mich nicht wirklich traue… Schon oft habe ich mir überlegt, ob ich es wagen soll, aber da ich in solchen Dingen irgendwie ein Kopfmensch bin und über alles dreimal nachdenke, anstatt einfach den „nächsten“ Tattoowierer aufzusuchen, wenn mir danach ist, brauche ich wohl nicht zu sagen, dass ich (noch?) keine Tinte unter meiner Haut trage. Die nicht allzu unwichtige Frage ist ja auch, WAS man sich überhaupt stechen lassen will und WOHIN? Obwohl ich es also noch nicht fertig gebracht habe, schaue ich mir zumindest gerne die Tattoos von anderen Leuten an und nach Motten, Ankern und Dreiecken scheint es nun einen neuen Tattoo-Trend zu geben, der es vielleicht sogar auch mal für mich werden könnte. Die Rede ist natürlich von #BotanicalTattoos, also Tattoos aus allem, was Flora und Fauna zu bieten haben. Einzelne Blätter mit besonderer Form oder Struktur, Blüten oder auch Zweige gestochen im weichen Watercolor-Stil. Ziemlich #fancy und auf jeden Fall etwas, das noch nicht jeder hat. Besonders eine Tattoo-Künstlerin aus der Ukraine hat es in Sachen #BotanicalTattoo wirklich drauf. Die Gute nennt sich Rit Kit und kann nicht nur wahnsinnig gut tätowieren, sondern hat auch noch eine ganz besondere Technik. Anstatt das gewünschte Motiv vorher zu zeichnen, benutzt sie die Blätter und Zweige direkt als Vorlage und legt sie auf die gewünschte Stelle, sodass ein Abdruck entsteht, den sie dann mit Nadel und Tinte nachzieht, ausmalt und schattiert. Auf ihrem Instagram-Account veröffentlicht sie eindrucksvolle Vorher-Nachher-Fotos und wir sind wirklich beeindruckt, wie echt und natürlich die Tattoos am Ende aussehen. Auch ihre Blüten, Ranken und Sträuße, denen vorher dann allerdings doch eine Zeichnung zu Grunde liegt, können sich wirklich sehen lassen. Nicht nur, dass man mit solch einem #BotanicalTattoo seiner Liebe zur Natur Ausdruck verleihen kann, sondern auch weil sie feminin, angenehm kitschig und trotzdem clean zugleich sind, sind sie ein wundervolles Stück Frühling, das man mit sich herum trägt – ganz ohne lästiges verblühen. Ich bin auf jeden Fall schon fast schwach geworden..

#BotanicalTattoos: Der neue Tattoo-Trend für Frühlings- und Sommerliebhaber
Aquarell Vorlage für ein Blumentattoo

Foto: facebook.com/ritkitkat

#BotanicalTattoos: Der neue Tattoo-Trend für Frühlings- und Sommerliebhaber
fertig gestochenes Tattoo

Foto: facebook.com/ritkitkat

#BotanicalTattoos: Der neue Tattoo-Trend für Frühlings- und Sommerliebhaber
Farn Tattoo

Foto: facebook.com/ritkitkat

#BotanicalTattoos: Der neue Tattoo-Trend für Frühlings- und Sommerliebhaber
filigranes Blätter Tattoo

Foto: facebook.com/ritkitkat

#BotanicalTattoos: Der neue Tattoo-Trend für Frühlings- und Sommerliebhaber
Lavendel Tattoo

Foto: facebook.com/ritkitkat

#BotanicalTattoos: Der neue Tattoo-Trend für Frühlings- und Sommerliebhaber
Aquarell-Lavendel und Tulpe

Foto: facebook.com/ritkitkat

#BotanicalTattoos: Der neue Tattoo-Trend für Frühlings- und Sommerliebhaber
Weidenkätzchen Zeichnung von Rit Kit

Foto: facebook.com/ritkitkat

#BotanicalTattoos: Der neue Tattoo-Trend für Frühlings- und Sommerliebhaber
fertiges Weidenkätzchen Tattoo

Foto: facebook.com/ritkitkat

Der Frühling hat endlich Einzug gehalten in unserem schönen Berlin und uns bereits ein paar wundervolle Mai-Tage mit reichlich Sonnenschein und guter Laune beschert. Was der Frühling natürlich noch so mit sich bringt, sind die kürzer werdenden Ärmel und Hosenbeine, die dünneren Stoffe und luftigen Sommerklamotten, auf die wir uns schon gefühlte Ewigkeiten freuen. Kleiner aber feiner Nebeneffekt der langsam wieder ansteigenden Temperaturen: Man sieht endlich wieder mehr Haut und damit wird auch der Blick auf das eine oder andere Tattoo wieder frei. Und genau darum geht es mir, liebe Leute! Ich finde Tattoos wirklich irgendwie faszinierend und ziemlich cool. Vielleicht vor allem deswegen, weil ich es mich nicht wirklich traue… Schon oft habe ich mir überlegt, ob ich es wagen soll, aber da ich in solchen Dingen irgendwie ein Kopfmensch bin und über alles dreimal nachdenke, anstatt einfach den „nächsten“ Tattoowierer aufzusuchen, wenn mir danach ist, brauche ich wohl nicht zu sagen, dass ich (noch?) keine Tinte unter meiner Haut trage. Die nicht allzu unwichtige Frage ist ja auch, WAS man sich überhaupt stechen lassen will und WOHIN? Obwohl ich es also noch nicht fertig gebracht habe, schaue ich mir zumindest gerne die Tattoos von anderen Leuten an und nach Motten, Ankern und Dreiecken scheint es nun einen neuen Tattoo-Trend zu geben, der es vielleicht sogar auch mal für mich werden könnte. Die Rede ist natürlich von #BotanicalTattoos, also Tattoos aus allem, was Flora und Fauna zu bieten haben. Einzelne Blätter mit besonderer Form oder Struktur, Blüten oder auch Zweige gestochen im weichen Watercolor-Stil. Ziemlich #fancy und auf jeden Fall etwas, das noch nicht jeder hat. Besonders eine Tattoo-Künstlerin aus der Ukraine hat es in Sachen #BotanicalTattoo wirklich drauf. Die Gute nennt sich Rit Kit und kann nicht nur wahnsinnig gut tätowieren, sondern hat auch noch eine ganz besondere Technik. Anstatt das gewünschte Motiv vorher zu zeichnen, benutzt sie die Blätter und Zweige direkt als Vorlage und legt sie auf die gewünschte Stelle, sodass ein Abdruck entsteht, den sie dann mit Nadel und Tinte nachzieht, ausmalt und schattiert. Auf ihrem Instagram-Account veröffentlicht sie eindrucksvolle Vorher-Nachher-Fotos und wir sind wirklich beeindruckt, wie echt und natürlich die Tattoos am Ende aussehen.

Auch ihre Blüten, Ranken und Sträuße, denen vorher dann allerdings doch eine Zeichnung zu Grunde liegt, können sich wirklich sehen lassen. Nicht nur, dass man mit solch einem #BotanicalTattoo seiner Liebe zur Natur Ausdruck verleihen kann, sondern auch weil sie feminin, angenehm kitschig und trotzdem clean zugleich sind, sind sie ein wundervolles Stück Frühling, das man mit sich herum trägt – ganz ohne lästiges verblühen. Ich bin auf jeden Fall schon fast schwach geworden.. 🙂

 

Alle Fotos stammen von Foto: facebook.com/ritkitkat.

Lisa

#Knallermiss, die das Köpfchen gern mal in den Wolken und geile Treter an den Füßen trägt. #Berlingörli #Honigkuchenperle #Modemädchen #Tagträumerin Mehr über Lisa

No Comments Yet

#HauRaus!

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>