#LassMaSchnacken – How To Become A Fashion Designer mit Masha Schubbach

View Gallery
12 Photos
#LassMaSchnacken – How To Become A Fashion Designer mit Masha Schubbach
Masha Schubbachs Dessous Kollektion

#LassMaSchnacken – How To Become A Fashion Designer mit Masha Schubbach
Masha Schubbachs Dessous Kollektion

#LassMaSchnacken – How To Become A Fashion Designer mit Masha Schubbach
Masha Schubbachs Dessous Kollektion

#LassMaSchnacken – How To Become A Fashion Designer mit Masha Schubbach
Masha Schubbachs Dessous Kollektion

#LassMaSchnacken – How To Become A Fashion Designer mit Masha Schubbach
Masha Schubbachs Dessous Kollektion

#LassMaSchnacken – How To Become A Fashion Designer mit Masha Schubbach
Masha Schubbachs Dessous Kollektion

#LassMaSchnacken – How To Become A Fashion Designer mit Masha Schubbach
Masha Schubbachs Dessous Kollektion

#LassMaSchnacken – How To Become A Fashion Designer mit Masha Schubbach
Masha Schubbachs Dessous Kollektion

#LassMaSchnacken – How To Become A Fashion Designer mit Masha Schubbach
Masha Schubbachs Dessous Kollektion

#LassMaSchnacken – How To Become A Fashion Designer mit Masha Schubbach
Masha Schubbachs Dessous Kollektion

#LassMaSchnacken – How To Become A Fashion Designer mit Masha Schubbach
Masha Schubbachs Dessous Kollektion

#LassMaSchnacken – How To Become A Fashion Designer mit Masha Schubbach
Masha Schubbachs Dessous Kollektion

Es gibt Dinge, die Menschen, die sich eigentlich nicht kennen, einfach verbinden. Sei es die gleiche Leidenschaft für eine Band, die gemeinsame Herkunft oder auch nur die gleiche exotische Haarfarbe, die eine gewisse Nähe zwischen Fremden schafft. Ich persönlich ertappe mich sehr oft, wie meine Sympathien für andere wachsen, sobald ich weiß, dass wir irgendwo in diesem Leben eine Gemeinsamkeit haben. Und genauso geht es mir auch mit Masha.

Masha und ich kannten uns nicht persönlich, haben aber zwei Gemeinsamkeiten. Erstens unsere Liebe zur Mode und zweitens haben wir beide unsere Ausbildung zum Modedesigner an der selben Schule, der Modefachschule Sigmaringen, abgeschlossen – bzw. Masha lernt dort noch fleißig – und genau das ist so eine kleine Schnittstelle, ein kleiner Knotenpunkt, der uns verbindet und der lieben Masha meine Sympathien auf jeden Fall sichert 😉

Aber sie hätte sie auch ganz sicher ohne die gemeinsame Ausbildungsstätte – und den damit verbundenen emotionalen Erinnerungen, an diese kleine privat geführte Schule und das winzige Städtchen im schönen Baden-Württemberg – denn Masha hat Talent und ist bereits während ihrer Ausbildung zur Modedesignerin super erfolgreich.

Mit ihrer eigenen Dessous Kollektion konnte sie schon bei mehreren Wettbewerben glänzen und organisierte sogar im Rahmen der Mercedes Benz Fashion Week 2015 eine eigene kleine Show. Und genau so etwas sorgt bei mir für mindestens genauso viel händeklatschende Begeisterungsstürme. Darum habe ich mir die Süße einfach mal zum Interview geschnappt und freue mich, sie Euch hier an diese Stelle vorstellen zu können.

Mascha Schubbach Modefachschule Sigmaringen Dessous Kollektion 10

Du machst Deine Ausbildung an der Modefachschule Sigmaringen, einer eher kleinen Schule. Warum hast Du Dich für diese Schule entschieden und wie gefällt es Dir dort? Kannst Du sagen, was diese Schule von anderen unterscheidet?

Ich habe mich für die Modefachschule Sigmaringen entschieden, da sie sich nicht auf eine Fachrichtung wie beispielsweise Design beschränkt, sondern sehr umfangreich ist. Von manueller Schnitterstellung, Realisation (Nähen), bis hin zu CAD (Computer aided Design) lernen wir alles. 
Das bedeutet, dass man nach dieser Ausbildung perfekt auf das Berufsleben vorbereitet ist und in verschiedensten Bereichen arbeiten kann. 
Ja, ich weiß, dass die Mofa und auch Sigmaringen nicht gerade groß sind, die Zeit dort ist was das Privatleben betrifft auch nicht gerade actionreich,  aber man lernt fürs Leben, wird selbstständiger und ist vollkommen auf seine Ausbildung konzentriert. 
An der Modefachschule selbst, gefällt es mir sehr gut, durch die kleinen Klassen entsteht ein eher familiäres Verhältnis – jeder kennt jeden und man ist bereit einander zu helfen 🙂

Wie gliedert sich die Ausbildung und wie weit bist Du jetzt?

Nach den Sommerferien (im Oktober) beginnt mein letztes Jahr, das dritte Jahr der Ausbildung ist mit sehr viel Stress verbunden, da sowohl die Abschlussprüfungen als auch unsere große Modenschau ansteht. 
Hier hat jeder Schüler die Möglichkeit sich kreativ auszutoben und zu beweisen was er in den 3 Jahren gelernt hat. 
Der normale Unterricht bezieht sich größtenteils auf den Stoff, der im Berufsleben gebraucht wird, Materialkunde, Schnitterstellung, Technisches Zeichnen und Nähen – also das was man später in der Industrie beherrschen muss.
(Und ja, auch als Designer sollte man wissen wie man bestimmte Dinge verarbeitet, damit die eigenen Entwürfe realisierbar sind 🙂 )


Mascha Schubbach Modefachschule Sigmaringen Dessous Kollektion 9

Welche Bereiche machen Dir am meisten Spaß?

Am meisten Spaß macht mir der Design-Part, ich liebe es einfach kreativ zu arbeiten, ansonsten mag  ich auch freie Projekte in denen wir eigene Ideen entwickeln und umsetzen dürfen. Beispielsweise hatten wir vor kurzem ein Projekt in Zusammenarbeit mit der „Modemethode-Ausstellung“ von Karl Lagerfeld in Bonn, ich habe ein Kleid aus Metallplatten gefertigt, andere Schüler riesige Reifröcke oder sogar ein Outfit mit Fallschirm war dabei. 
Der Kreativität sind bei diesen freien Projekten keine Grenzen gesetzt.

Deine Richtung scheinst Du ja schon gefunden zu haben, Du machst nämlich ganz wundervolle Dessous. Was fasziniert Dich an Dessous?

Ehrlich gesagt bin ich in die Wäsche-Szene nur reingerutscht.. am Ende meines ersten Jahres habe ich den Link Award von Mare di Moda im Internet entdeckt und war begeistert von der Ausschreibung. Ich wusste noch gar nichts vom Thema Unterwäsche und habe einfach teilgenommen um neue Erfahrungen zu sammeln.
Dass ich es ins Finale geschafft habe und den zweiten Platz belegen konnte ist für mich immer noch ein Wunder!
Durch den Wettbewerb durfte ich an einer Messe in Cannes teilnehmen und hatte dort meine erste Modenschau. 
Seitdem (November 2014) arbeite ich hart an mir selbst und entwerfe neben der Schule neue Kollektionen, welche ich auch schon verkaufe.
An Lingerie fasziniert mich, dass es endlos viele Möglichkeiten gibt, die weiblichen Kurven stilvoll zu betonen und aus jeder Frau etwas ganz Besonderes zu machen.
Ich finde es schade, dass vor allem in Deutschland die Frauen eher konservativ eingestellt sind und die meisten ihre Unterwäsche nur bei H&M und Co kaufen. 
Meiner Meinung nach ist ein Set, welches einem super passt und noch dazu steht, etwas ganz Besonderes, daher würde ich gerne die Kleiderschränke von Oma Schlüppis und 0815 BHs befreien :)


Mascha Schubbach Modefachschule Sigmaringen Dessous Kollektion Logo

Vor Kurzem konntest Du Deine Lingerie bei einem Event in Rahmen der Fashion Week in Berlin präsentieren. Was für eine Kollektion hast Du gezeigt und wie kam es dazu?

Über meine Facebookpage wurde ich vom „Vegan-Magazin“ angeschrieben, welches gerne eine Show mit mir organisieren wollte, ich freute mich sehr darauf und bereitete alles vor. Die Location stand, ich habe Models ausgewählt und auch Fotografen waren bestellt, bis 4 Tage vor der Show das Vegan-Magazin absagte… Da ich ein kleines Steh-auf-Männchen bin, hab ich mich davon jedoch nicht unterkriegen lassen und daraufhin mit Hilfe meiner Schule und der Trismile Agentur etwas Neues auf die Beine gestellt!
Wir haben die Show in einem wahnsinnig schönen Hotel, dem Titanic Deluxe in Berlin vorstellen dürfen. 
Models, unter anderem von GNTM waren dabei und sogar Prominente wie Robin Schulz und einige Schauspieler saßen im Publikum!
Vorgestellt habe ich meine 2016 Kollektion bestehend aus 9 Outfits, von elegant über sexy bis hin zu coolen/jugendlichen Looks, war alles dabei.

War es die erste „richtige“ Modenschau für Dich?

Nein, im November 2014 hatte ich eine Show im Palais de Festival in Cannes. Sie war organisiert durch den Link Award von Mare di Moda. 

Du hast schon an einigen Wettbewerben teilgenommen und dabei auch sehr gut abgeschnitten. Wie kam es dazu?

An den Wettbewerben habe ich teilgenommen, da ich sie als eine tolle Möglichkeit für junge Designer sehe, sich weltweit zu präsentieren. 
Man bekommt tolle Möglichkeiten, seien es Shows, Shootings, Praktika oder Geldpreise geboten. 
Ich kann jedem empfehlen an Wettbewerben teilzunehmen, mir haben sie auch sehr in der persönlichen Entwicklung weiter geholfen. Man lernt sehr viel dazu.

Fühlst Du Dich durch die Ausbildung and der Modefachschule Sigmaringen gut auf die Zukunft vorbereitet?

Ja, die Modefachschule setzt den ersten wichtigen Grundbaustein, man bekommt das Grundwissen, das man benötigt um einen guten Einstieg zu haben, außerdem entwickelt man sich in den 3 Jahren dort sehr, man lernt Disziplin, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und auch Teamwork.
Jedoch sollte man versuchen, Chancen neben der Schule zu ergreifen, im Beruf hat man sicher keine Zeit mehr für Wettbewerbe und eigene Projekte. 
Jeder hält selbst in der Hand, was er aus seiner Ausbildung macht und wie viel Zeit man in sie investiert.

Hast Du schon konkrete Pläne für die Zeit nach Deinem Abschluss?

Konkrete Pläne habe ich noch nicht, ich würde sehr gerne einmal im Ausland arbeiten zum Beispiel für Victorias Secret 😀 
Außerdem möchte ich irgendwann den Schritt wagen mich selbstständig zu machen, aber wir werden sehen was die Zeit bringt.. :)



Mein Fazit: Ich würde mich immer wieder für die Modefachschule Sigmaringen entscheiden,  dank meiner Ausbildung finde ich mich schon jetzt gut im Berufsleben zurecht und freue mich sehr auf meinen Abschluss 2016!

Alle Bilder wurden von Masha Schubbach zur Verfügung gestellt.

Josephine

#Superfrollein, bereit jeden Tag das Glück zu suchen, Neues zu entdecken und das Leben in vollen Zügen zu genießen. #Girlboss #Herzmädchen #Wortakrobatin #Chillerperle Mehr über Josephine

No Comments Yet

#HauRaus!

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>